Memento - Die Feuerblume (Band 2) von Julianna Baggott

Memento - Die Feuerblume  - Julianna Baggott

Zum Inhalt:
Pressia lebt in der Welt nach den Explosionen, die fast alles zerstört haben. Die Menschen, die überlebt haben, sind entstellt. Ihre Körber sind mit Dingen verschmolzen oder mit anderen Menschen oder Tieren.

Es gibt nur eine Gruppe von Menschen, die die Katastrophe unbeschadet überstanden haben: "die Reinen". Sie brachten sich vorher in einem Gebäudekomplex dem "Kapitol" in Sicherheit und führen dort ihr Leben in Ordnung und Reichtum, während die Menschen draußen, um ihr Überleben kämpfen.

Die "Unglückseligen" kämpfen gegen das Kapitol und wollen den Machthaber des Kapitols stürzen. Auch innerhalb des Kapitols regt sich Widerstand. Der eigene Sohn des Regenten wird zu seinem gefährlichsten Gegner.

 

Meine Meinung:

Ich schwanke bei diesem Buch zwischen Faszination und Abscheu. Die Art und Weise wie "die Unglückseligen" deformiert und verschmolzen sind, ist schon sehr irritierend. Ich war kurz davor das Buch wegzulegen, als auch noch Zombie-ähnliche Wesen auftauchten.
Gleichzeitig ist der Überlebenskampf in dieser feindlichen und von vielen Gefahren durchzogenen Umwelt spannend. Ich warte trotz aller Ambivalenzen auf den dritten Band.

 

Fazit: Für hartgesottene Fans von Dystopien eine spannende Lektüre.